Das zehnjährige Jubiläum des MuseumsQuartier Wien bietet die einmalige Gelegenheit, neben den üblichen acht österreichischen AutorInnen beim Literaturfestival O-TÖNE erstmals auch SchriftstellerInnen aus dem europäischen Ausland zu präsentieren.
Das Spektrum der europäischen Programmschiene der O-TÖNE reicht von arrivierten Größen mit bereits etablierter internationaler Ausstrahlung wie Mircea Cartarescu (Rumänien), Giorgio Vasta (Italien) und Buchpreis-Trägerin Melinda Nadj Abonji (Schweiz) bis zu dem hierzulande kaum bekannten, belgischen Newcomer Roel Verschueren, dessen Debütroman soeben auf deutsch erschienen ist. Ähnlich groß ist die Bandbreite bei den heimischen AutorInnen. Der mit dem Leipziger Buchpreis ausgezeichnete 28-jährige Grazer Shooting-Star Clemens Setz findet sich im Programm, genauso wie der Wiener Autor Peter Henisch, der auf mittlerweile vier Jahrzehnte literarischen Schaffens zurückblickt; die bislang hauptsächlich als Lyrikerinnen hervorgetretenen Maja Haderlap und Evelyn Schlag stehen neben dem Prosakünstler Franz Schuh, welcher das seltene Kunststück vollbringt, mit fein differenzierenden Essays so viele Leser anzusprechen wie es normalerweise nur populären Romanciers gelingt. Ein solcher ist sicherlich Bestseller-Autor Josef Haslinger, er wird bei den O-TÖNEN aus seinen neuem Roman „Jachymov“ lesen. Die Festival-Eröffnung im MQ-Haupthof am 7. Juli bestreitet dieses Jahr eine O-TÖNE-Teilnehmerin der ersten Stunde: Sabine Gruber stellt ihren mit Spannung erwarteten Roman „Stillbach oder Die Sehnsucht“ vor, mit dem sie sich für die erste Reihe der österreichischen Gegenwartsliteratur empfiehlt.


Konzept und Realisierung: Gabriela Hegedüs und Christoph Möderndorfer, O-TÖNE
Kontakt: office[at]o-toene.at, Tel. 0660-8123637
Programmauswahl: Thomas Keul, Volltext
Kontakt: thomas.keul[at]volltext.net

Eine Kooperation mit dem MuseumsQuartier Wien.