Die im Jahr 2004 als Lesungsreihe für junge österreichische Literatur gestarteten O-Töne haben sich innerhalb kurzer Zeit zu einem Festival entwickelt, das neben Debütanten auch Büchner-, Bachmann,- und Buchpreisträger aufbieten konnte. Im Laufe von zehn Programmen ist so ein Mosaik österreichischer Gegenwartsliteratur entstanden, in dem kaum eine ästhetische Position unberücksichtigt geblieben ist.
Offenheit für unterschiedliche, mitunter auch gegenläufige Strömungen in der Gegenwartsliteratur, war immer die Grundhaltung der O-Töne. Das aktuelle Programm schreibt diese - jetzt beinahe schon: Tradition - mit neun Autorinnen und Autoren fort, die sich nicht über den Kamm eines Trends, oder einer literarischen Ästhetik scheren lassen. Was die eingeladenen Autorinnen und Autoren Robert Schindel, Josef Winkler, Barbara Aschenwald, Michael Köhlmeier, Doris Knecht, Norbert Gstrein, Eva Menasse, David Schalko und Thomas Glavinic miteinander verbindet, ist allein, dass sie in diesem Jahr Bücher veröffentlicht haben, die uns wert erscheinen, einem möglichst großen Publikum zur Kenntnis gebracht zu werden. (Thomas Keul, Volltext)


Konzept und Realisierung: Gabriela Hegedüs und Christoph Möderndorfer, O-TÖNE
Kontakt: office[at]o-toene.at, Tel. 0660-8123637
Programmauswahl: Thomas Keul, Volltext
Kontakt: thomas.keul[at]volltext.net

Eine Kooperation mit dem MuseumsQuartier Wien.