17. August


Foto: Peter Hassiepen

Thomas Glavinic

Thomas Glavinic, geboren 1972 in Graz, schreibt seit 1991 Romane, Essays, Erzählungen, Hörspiele und Reportagen. 1998 erschien sein erster Roman „Carl Haffners Liebe zum Unentschieden“, 2000 folgte „Herr Susi“, 2001 sein viel diskutierter Kriminalroman „Der Kameramörder" und der 2002 mit dem renommierten Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet wurde. 2004 erschien Glavinics Buch „Wie man leben soll“, mit dem er bereits bei den ersten o-tönen zu Gast war. Sein aktueller, noch unveröffentlichter Roman „Die Arbeit der Nacht“ erzählt die alptraumhafte Geschichte eines Mannes, der sich plötzlich in einer Welt wiederfindet, aus der alle Menschen außer ihm selbst verschwunden sind. Glavinic wird bei den o-tönen vorab aus „Die Arbeit der Nacht“ lesen. Wir weisen auf die offizielle Buchpräsentation im Rabenhof am 27. September hin.

zurück