19. Juli

Sabine Gruber

 

Sabine Gruber wurde 1963 in Meran geboren und wuchs in Lana / Südtirol auf. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft in Innsbruck und Wien. Von 1988-1992 war sie Lektorin für Deutsch an der Universität Cà Foscari in Venedig. Ihr Debütroman „Die Aushäusige“ erschien 1996 im Wieser Verlag. 2002 folgte der Gedichtband „Fang oder Schweigen“, 2003 der Roman „Die Zumutung“, mit dem sie schon bei den ersten O-Tönen 2004 zu Gast war. In ihrem neuen Roman „Über Nacht“ erzählt sie die Geschichte von zwei Frauen in zwei Städten, die beunruhigende Probleme umtreiben: Die Altenpflegerin Irma in Wien sorgt sich um ihre Ehe, die Journalistin Mira in Rom fragt sich, wer der Tote ist, mit dessen Spenderorgan sie lebt.