rt

O-Töne 2016

Die O-Töne warten dieses Jahr mit einer signifikanten Erweiterung auf: Neben dem bewährten Schema, Autorinnen und Autoren mit wesentlichen Neuerscheinungen des Jahres zu präsentieren, gibt es erstmals eine von Daniela Strigl kuratierte Debutsschiene, in der eine Vielfalt von bereits ausgeprägt eigenwilligen Stimmen zu hören ist: ernst, ironisch, skurril, poetisch, satirisch, politisch, kritisch. Ein Querschnitt durch die nachwachsende Literaturflora des Landes, vorgestellt an den acht O-TÖNE Abenden, jeweils bereits um 20 Uhr.

Das Hauptprogramm lenkt die Aufmerksamkeit wieder auf acht herausragende Bücher aus der Produktion des laufenden Jahres. Die Vielfalt der österreichischen Gegenwartsliteratur macht es notorisch unmöglich, sie auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen, zwischen Thomas Glavinic und Friederike Mayröcker liegen nicht nur poetologisch Welten. Bemerkenswert erscheint allerdings, dass der Nahe Osten und Lampedusa heute so selbstverständlich Gegenstand „heimischer“ Erzähliteratur sein können wie der Bodensee. Neben den aktuellen Büchern literarischer Fixgrößen wie Norbert Gstrein und Michael Köhlmeier und einer unerwarteten Wiederentdeckung wie Eva Schmidt bringt das Festival schließlich noch drei mit Spannung erwartete Buchpremieren: Sabine Gruber, Teresa Präauer und Heinrich Steinfest, welcher erstmals bei den O-TÖNEN aus seinem am selben Tag erscheinenden neuen Roman „Das Leben und Sterben der Flugzeuge“ lesen wird.

 

Konzept und Realisierung

Gabriela Hegedüs und Christoph Möderndorfer

office[at]o-toene.at, Tel. 0660-8123637

Programmauswahl

Thomas Keul, Volltext

thomas.keul[at]volltext.net

Programmauswahl Debüts

Daniela Strigl

Eine Kooperation mit dem MuseumsQuartier Wien.